Dienstag, 31. Juli 2012

PSW Atdorf: Grüne Waldshut-Tiengen werden durch Landesparteitags-Beschluss zur Energiewende isoliert

Auf dem Landesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg am 23.06.2012 in Heilbronn wurde mit großer Mehrheit ein Beschluss (10 Punkte-Papier) zur Beschleunigung der Energiewende verabschiedet.

Einer der wesentlichen Punkte der "To-do-Liste" zur schnellen Umsetzung der Energiewende ist ein klares Bekenntnis der Grünen in Baden-Württemberg zur Notwendigkeit von Pumpspeicherkraftwerken für das Gelingen der Energiewende.

Der Landesparteitagsbeschluss betont ausdrücklich die Erfordernis zum Bau von neuen Pumpspeicherkraftwerken in Baden-Württemberg und isoliert damit den Grünen Kreisverband Waldshut-Tiengen in seinem Kampf gegen das geplante Pumpspeicherkraftwerk Atdorf.

Was vielen interessierten Bürgern schon seit längerer Zeit klar ist, hat der Landesparteitag der Grünen in Baden-Württemberg nun deutlich ausgesprochen.

Der Kreisverband Bündnis 90/Die Grünen Waldshut-Tiengen handelt mit seiner "Verhinderungspolitik" in Sachen Pumpspeicherkraftwerk Atdorf gegen die parteipolitischen Ziele der Grünen in Baden-Württemberg und behindert damit massiv die Umsetzung der eingeleiteten Energiewende.

Für die Zukunft bedeutet der Parteitagsbeschluss vom 23.06.2012, dass die Waldshuter Grünen in allen kommenden Gesprächen, Verhandlungen und Verfahren im Zusammenhang mit dem PSW Atdorf nicht mehr als parteipolitische Interessenvertreter der Grünen in Baden-Württemberg angesehen werden dürfen.

Der Grüne Kreisverband Waldshut hat sich geschlossen gegen den geplanten Kraftwerksbau ausgesprochen und kann somit in Bezug auf das Pumpspeicherkraftwerk Atdorf nicht die politischen Ziele der Grünen in BW vertreten oder repräsentieren.

Nach dieser "politischen Ohrfeige" des Landesparteitages der eigenen Partei, steht der Grüne Kreisverband Waldshut mit seiner Argumentation gegen das PSW Atdorf nun völlig isoliert da. Der einzige verbleibende Mitstreiter gegen das Pumpspeicherwerk Atdorf dürfte eine kleine unbedeutende Bürgerinitiative sein, die sich selbst als "Unruheforscher" bezeichnet, was auch immer das sein mag.

Der Bürger im Kreis Waldshut ist bodenständig und lösungsorientiert und braucht eines mit Sicherheit nicht, den Unruhestifter.

Keine Kommentare:

Kommentar posten